Deutsch-Französischer Freiwilligendienst


Foto: ASC Göttingen

Das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) koordiniert einen deutsch-französischen Freiwilligendienst im Rahmen des Internationalen Jugendfreiwilligendienstes und des französischen „Service Civique“. Die Deutsche Sportjugend engagiert sich zusammen mit dem ASC Göttingen dafür, dass auch im Sport ein Freiwilligendienst in Frankreich ermöglicht wird. Dieses Programm wird in Kooperation mit dem Französischen Olympischen Sportbund und der „Ligue de l’Enseignement“ erarbeitet und ermöglicht deutschen Freiwilligen einen Einsatz in Frankreich und französischen Freiwilligen einen Freiwilligendienst in einer deutschen Einsatzstelle. 

Die Grundprinzipien des deutsch-französischen Freiwilligendiensts sind  die Gegenseitigkeit und die Vereinspartnerschaft. Für jede(n) deutsche(n) Freiwillige(n) der/die nach Frankreich geht, macht ein Franzose/eine Französin seinen/ihren Freiwilligendienst in Deutschland.

An wen richtet sich der deutsch-französische Freiwilligendienst?

Dieses Programm richtet sich an junge Erwachsene zwischen 18 und 25 Jahren die ihren Hauptwohnsitz in Deutschland haben.
Je nach Art des Freiwilligendienstes kann ein bestimmtes Niveau an Französischkenntnissen verlangt werden.

Wie lange dauert der deutsch-französische Freiwilligendienst?


Der Freiwilligendienst beginnt jedes Jahr im September und dauert 12 Monate.

Was sind die Aufgaben?

Die Tätigkeiten der Freiwilligen variieren je nach Angebot und Kooperationspartner der Einsatzstelle und bestehen im Regelfall aus einem Mix aus organisatorischer bzw. administrativer Unterstützung im Büro und praktischer Mithilfe bei Sportkursen.

Pädagogische Begleitung

Begleitet wird der Freiwilligendienst durch deutsch-französische Fortbildungen, an denen die deutschen und französischen Freiwilligen gemeinsam teilnehmen.
Es sind 25 Fortbildungstage vorgesehen, die auf mehrere Seminare während der Gesamtdauer des Freiwilligendienstes verteilt sind. Auf dem Programm dieser pädagogischen Begleitseminare stehen Landeskunde, Interkulturelles Lernen, Spracharbeit, Netzwerkarbeit und vieles mehr.

Was bringt einen deutsch-französischen Freiwilligendienst?

Dieses Jahr im Ausland ist eine bereichernde Erfahrung für die Jugendlichen. Es ermöglicht einen Einblick in die Sportstrukturen des Nachbachlandes zu bekommen, ein neues Land zu entdecken, eine neue Kultur zu erleben und selbständig zu werden. „Dies Jahr bringt so einiges! Aber vor allem habe ich an Selbstbewusstsein gewonnen, denn ganz alleine ins Ausland zu gehen ist nicht immer nur einfach. Man muss seine Ängste und Unsicherheiten immer überwinden und das hilft einem enorm“ sagt Martje Lutterbeck, die ihren Freiwilligendienst beim Office des Sports de Lyon durchführt. Max Ruthardt (Freiwilliger beim Comité National Olympique et Sportif Français) rät interessierten Jugendlichen: „Ich würde es auf jeden Fall empfehlen, weil man in vielerlei Hinsicht (persönlich, sprachlich…) etwas lernt, sehr nette Menschen kennenlernt (v.a. auch auf den Seminaren) und einzigartige Erlebnisse hat“.

Wie und wann kann ich mich bewerben?


Die Bewerbung erfolgt Online unter http://www.ifwd-sport.de/b-deutsch-franzoesischer-austausch/  und ist bis zum 15.03. eines jeden Jahres möglich.

Weitere Infos:
http://www.ifwd-sport.de/ueber-den-dt-frz-fwd/
http://freiwilligendienst.dfjw.org

Sowie bei Isabelle Dibao-Dina bei der Deutschen Sportjugend oder Daniel Kirchhammer beim ASC Göttingen.


Seite drucken