Die Sportjugend Sachsen und der Bundesfreiwilligendienst für Ältere


Foto: LSB NRW / Andrea Bowinkelmann

„Nach vielen Bewerbungen meinerseits war es mir nicht gelungen, eine Beschäftigung auf dem Arbeitsmarkt zu bekommen. Seit März 2007 betätige ich mich im Sportverein TSV Ebersbach e.V. zunächst nur sportlich und seit 2010 auch ehrenamtlich. Da ich ein kontaktfreudiger und wissensdurstiger Mensch bin, beantragte ich im vorigen Jahr eine Stelle im Bundesfreiwilligendienst. Nach den üblichen bürokratischen Hürden, trat ich den Dienst am 01.09.2013 in meinem Sportverein an. Die Grundausbildung zum Übungsleiter im Breitensport hatte ich bereits absolviert. Im Rahmen der zu absolvierenden Bildungstage legte ich im Herbst 2013 die Lizenz als Übungsleiter im Breitensport C ab. Nun bin ich unter anderem auch berechtigt, für Interessierte das DOSB-Sportabzeichen sowie das sächsische Kindersportabzeichen „FLIZZY“ abzunehmen. Bisher konnte ich 12 Kindern im Alter von 3 bis 6 Jahren das Abzeichen vergeben. Es macht mich fröhlich, wenn ich sehe, mit welchem Stolz die Kinder mit Abzeichen und Urkunde aus der Turnhalle gehen.

Seit Herbst des vergangenen Jahres bin ich als Übungsleiter für unsere Rhönradgruppe tätig und springe in der Frauengymnastik und im Kleinkinderturnen ein, wenn es nötig wird. Außerdem bin ich seit 3 Jahren beim Tanztraining im Sportverein dabei und nehme auch aktiv an Auftritten teil. Auch mit der Rhönradgruppe habe ich mich als Übungsleiter an Auftritten beteiligt.

In diesem Jahr und im Rahmen meines Bundesfreiwilligendienstes gründete ich den Familiensport, in dem ich mich als Übungsleiter betätige. Ziel dieses Projektes ist es, Familien eine regelmäßige sinnvolle Freizeitgestaltung anzubieten. Hier verbringen Kinder mit ihren Eltern, Großeltern, Geschwistern oder anderen Verwandten eine Stunde in der Woche gemeinsam bei Sport und Spiel und haben viel Spaß dabei.

Wenn ich nicht in der Turnhalle bin, trifft man mich meistens in der Geschäftsstelle des Sportvereins an. Ich beantrage unter anderem beantrage Fördermittel und Zuschüsse, führe die Mitgliederliste, kontrolliere die Beitragszahlung und bin für die Vereinsmitglieder Ansprechpartner zu verschiedenen Fragen. Im vorigen Jahr habe ich zum Beispiel für die Rhönradgruppe ein neues Rhönrad beantragt und bestellt. Es wird im Training und zu den Auftritten gern genutzt. Ganz neu habe ich mich in das Thema Homepagebetreuung eingearbeitet.

Im Juli werde ich mit dem Lehrgang zum Vereinsmanager C beginnen. Darauf freue ich mich jetzt schon und bin auf die Themen gespannt. Meine 12 Bildungstage habe ich allerdings schon allein für die Übungsleiter C-Lizenz „verbraucht“, aber mein Interesse geht darüber weit hinaus.

Die Arbeit im Sportverein bereitet mir sehr viel Freude, weil ich mit Menschen zu tun habe, die das gleiche Interesse haben wie ich –den Sport.

Die Arbeit im Bundesfreiwilligendienst gibt mir das Gefühl, gebraucht zu werden und spornt mich zu neuen Ideen an und hat mich auch in der Einstellung zum Sport treiben weiter bestärkt. Ich selbst hätte nicht gedacht, dass ich mal als Übungsleiter vor anderen stehe und mehrmals in der Woche Sport treibe.“

Bundesfreiwillige vom 01.09.2013-31.08.2014 im TSV Ebersbach e.V.



Seite drucken