Einführungstag für drei junge Engagierte mit Fluchtbezug im Kieler Haus des Sports


Foto: Sportjugend Schleswig-Holstein

Am 13.04.2016 startete im Kieler Haus des Sports das Programm des Bundesfreiwilligendienstes mit Flüchtlingsbezug. Zu diesem Anlass fand ein Einführungstag mit drei Flüchtlingen statt, an dem ich als Praktikantin teilnehmen durfte.

Morgens um zehn Uhr trafen die drei Freiwilligen Khaled Ataalah vom TSV Nord Harrislee, Mostafa Alshwali vom TV Trappenkamp (beide stammen aus Syrien) und Mojtaba Rahmati vom Barsbütteler SV (aus Afghanistan) gemeinsam mit ihrem jeweiligen Betreuer im Haus des Sports ein. Von der sjsh waren Lena Suhren, Kristina Exner-Carl, Carsten Matthews vom Freiwilligendienste-Team und ich, Stina Ott, an diesem Tag beteiligt. Zu Beginn spielten wir ein paar Kennlernspiele, dabei mussten wir beispielsweise unseren Namen auf ein Namensschild schreiben und seine Bedeutung und Herkunft erklären. In einem anderen Spiel ging es darum, seine Wurzeln zu erklären, in dem wir ein Plakat mit einem Baum darauf ausfüllten und Bilder daneben klebten. Anschließend zeigten die drei Freiwilligen uns noch, wie man unsere Namen in ihrer Sprache schreibt, was wirklich sehr interessant war. Anschließend folgten allgemeine Informationen zur Sportjugend Schleswig-Holstein und ihren Aufgabengebieten, bevor vor dem gemeinsamen Mittagessen noch ein paar Gruppenfotos gemacht wurden.

Nach einer kleinen Mittagspause starteten wir wieder mit einem Spiel, in welchem es darum ging, dass Khaled, Mostafa und Mojtaba einige deutsche Wörter mit Sportbezug in ihre Landessprache übersetzten und wir dann gemeinsam die Aussprache übten. Anschließend setzten wir uns in Kleingruppen zusammen und jeder Freiwillige bekam die wichtigsten Informationen zu den anstehenden Seminaren. Nachdem alle ausreichend informiert wurden, ging es nun darum, welche Aufgaben die Freiwilligen an ihren jeweiligen Einsatzstellen erfüllen. Hierzu gab es sowohl für den Freiwilligen, als auch für den Betreuer eine Mind-Map, in der die Aufgaben in und von den Vereinen eingetragen wurden. Nach einer umfangreichen Vorstellung der Ergebnisse, besuchten wir alle gemeinsam das Leistungsturnzentrum. Das war sehr spannend, denn ein paar Turner und Turnerinnen hatten gerade Training und zeigten ihr Können. Zum Abschluss klärten wir im Haus des Sports noch Fragen und jeder durfte ein kleines Feedback geben. Es stellte sich heraus, dass der Tag allen Beteiligten gut gefallen hat, obwohl die Köpfe aufgrund der vielen Informationen ziemlich rauchten.

Mir persönlich hat der Tag sehr viel Spaß gemacht und ich fand es richtig toll, dass die drei Freiwilligen uns so viel über ihre Heimat berichtet haben. So habe ich auch ein paar Eindrücke in die sportlichen Aktivitäten in Syrien und Afghanistan bekommen.

Stina Ott, Praktikantin der sjsh (Sportjugend Schleswig-Holstein)



Seite drucken