99 Freiwillige, 9 TeamerInnen, 6 ReferentInnen und ein DJ, so die Bilanz nach einer Woche Abschlussseminar in Malente

Wie jedes Jahr fand in der ersten Juni Woche das Highlight im Bereich der Freiwilligendienste statt. Für fünf Tage trafen sich die FWDlerInnen im Sport- und Bildungszentrum Malente, um das letzte Seminar des Jahrgangs 2015/2016 zu besuchen und das Jahr gemeinsam abzuschließen.

Bereits am Montag reisten die Freiwilligen in ihrer „Häuserfarbe“ rot, grün, gelb und blau an. Frei nach Harry Potter sollte sich das Motto aus dem Einführungsseminar wiederholen. Mit „Gryffindor“ und „Ravenclaw“ Gesängen startete die Woche als „Kampf der Häuser“ im Einstiegsspiel. Aufgeteilt in acht Mannschaften sammelten die Freiwilligen an verschiedenen Stationen Punkte für die jeweiligen Stundengläser der Häuser und am Ende war es das Haus „Slytherin“, das knapp vorne lag und den Hauspokal in die Luft stemmte.


Foto: Sportjugend Schleswig-Holstein

Es sollte aber nicht nur sportlich bleiben in der Woche und so ging es am Dienstagmorgen mit einer theoretischen Einheit weiter. Die Freiwilligen hatten die Möglichkeit, aus sieben verschiedenen Workshops zu wählen und sich drei Stunden über sportpolitische Themen, wie zum Beispiel „Rechtsextremismus“, „Fankultur“ oder „Bildung für Nachhaltigen Entwicklung“, sowie zukunftsweisende Workshops, wie „Berufs- und Lebensweltorientierung“, „Entscheidungskompetenzen“ oder "Sicher Präsentieren und Auftreten“, zu informieren. Zusätzlich gab es in diesem Jahr das erste Mal den Workshop „Stay in contact!“. Hier wurden folgende Fragen diskutiert: „Wie bleibe ich mit der Sportjugend Schleswig-Holstein nach meinem Freiwilligendienst in Kontakt?“ und „Was für Möglichkeiten für ein ehrenamtliches Engagement gibt es?“

Nach drei Stunden Workshop-Phase ging es für die Freiwilligen hoch hinaus bzw. wurde es erlebnisreich. Die eine Hälfte der Gruppe machte sich auf den Weg in den Hochseilgarten Malente, die andere Hälfte durfte ihre Teamfähigkeiten in einer Einheit Erlebnispädagogik unter Beweis stellen. Zeit zum Ausruhen gab es danach nicht wirklich, stand doch am Abend noch der Sportabend auf dem Programm. Wieder nach Hogwarts-Häusern sortiert traten vier Mannschaften in einem Basketballturnier gegeneinander an. Am Ende waren es die Freiwilligen aus „Hufflepuff“, die den Pokal mitnahmen.

Am Mittwochmorgen stand alles im Zeichen der Jahresprojektemesse. Zu Gast in diesem Jahr, waren nicht nur zahlreiche Einsatzstellen- und Pressevertreter. Der Präsident des Landessportverbandes Hans-Jakob Tiessen, sjsh-Vorstandsmitglied Dietmar Rohlf sowie Tilo von Riegen vom Ministerium für Inneres und Bundesangelegenheiten des Landes Schleswig-Holstein hatten die Ehre, die Jahresprojektemesse mit Reden und Grußworten zu eröffnen. Nach der Ehrung des SprecherInnen-Teams von 2015/2016 wurde das obligatorische rote Band durchschnitten und die Messe war eröffnet. In unterschiedlichen Kategorien stellten die Freiwilligen dem interessierten Publikum ihre Projekte vor, an denen sie ein Jahr lang gearbeitet hatten. Neben den bewährten Kategorien, wie Wettkampforganisation, Aktionstage, Trainingsgruppen oder Jugendarbeit, gab es in diesem Jahr zum ersten Mal eine Gruppe mit Jahresprojekten mit Flüchtlingsbezug. Die Vielzahl an Projekten aus diesem Bereich zeigte, wie engagiert die Freiwilligen in ihren Vereinen in der Flüchtlingsarbeit tätig sind. Auch besonders in diesem Jahr war die Teilnahme der Freiwilligen aus dem Sonderprogramm „Bundesfreiwilligendienst mit Flüchtlingsbezug“. Zwei Freiwillige aus Syrien zeigten eindrucksvoll, was sie bereits in kurzer Zeit an Projekten erarbeitet hatten.

Der Donnerstag startete mit dem zweiten Teil der Jahresprojektemesse und es gab wieder eine Vielzahl von spannenden Projekten zu bestaunen. Danach wurde der Donnerstagnachmittag für die Reflexion des Freiwilligendienstes genutzt. Nach dieser intensiven Phase war es Zeit, den Tag fröhlich ausklingen zu lassen. Die Projektgruppe „Ü-Eier“, verantwortlich für spontane Aktionen während der Woche, überraschte den Jahrgang mit einer Wasserrutsche hinter dem Haus, was bei den warmen Temperaturen dankbar angenommen wurde. Nach dem Abschlussgrillen ging es in den letzten Programmpunkt des Tages und erneut traten die Häuser an, diesmal aber alle gemeinsam. An verschiedenen Stationen wurden Buchstaben für ein Lösungswort gesammelt. Mit Hilfe des Lösungswortes konnten am Ende die Mitglieder des SprecherInnen-Teams aus ihrer „Gefangenschaft“ erlöst werden und alle konnten gemeinsam den Abend mit Musik von DJ Merlin bei der Abschlussfeier ausklingen lassen.

Am Freitagmorgen stand der Abschied von einem tollen Jahrgang im Mittelpunkt. Nach einer kurzen Feedbackrunde hieß es langsam Abschied nehmen. Mit einem Abschiedssong des TeamerInnen-Teams, die Übergabe der Jahrbücher durch das SprecherInnen-Team, sowie einem Jahresrückblick war es an der Zeit „Tschüss" zu sagen. An dieser Stelle bedanken wir uns für ein tolles Jahr mit vielen Highlights und großartigen Moment und sagen „Auf Wiedersehen“, in der Hoffnung, von Euch zu hören und mit Euch in Kontakt zu bleiben.

Sportjugend Schleswig-Holstein



Seite drucken